Direkte Demokratie, die Mitgestalterin

oder aber – Wie auch Deutschland Demokratie missversteht

Die schon realisierten Schritte zu mehr Demokratie, zu mehr direkter Demokratie – in Deutschland,1) auch Europa2) – werden (noch) oft infrage gestellt, ja krass missverstanden.

So auch in Deutschland. Und so auch in Berlin – sei es als Instrumente für “einige wenige, die sich ohnehin schon gut artikulieren können” (Michael Müller, SPD, Berlin), oder als “Gefahr, von der man die weniger Privilegierten schützen muss, denn mehr Beteiligung sie ausschliesst” (Wolfgang Merkel,3) SPD, Berlin). Oder als Protest, “von denen wir sowieso genug haben” (Frank Henkel, CDU, Berlin).

Hier liegt ein grundlegendes Missverständnis vor – denn direkte Demokratie ist etwas grundsätzlich anderes als blosse Spielwiese einiger wenigen, oder eine weitere Form der Proteste unzufriedener Menschen.

Direkte Demokratie zieht alle Menschen in die Gestaltung aller ihrer gemeinsamen Dinge ein, in Entscheide darüber und zur Verantwortung dafür. Klar, wie alle Fertigkeiten die wir im Leben lernen, muss man auch die direktdemokratische lernen. Lernen können – mit Kompetenz, Beharrlichkeit, Geduld und Gelassenheit.


1) mehr dazu auf Web der Bewegung mehr-demokratie.de, die sich auf den verbindlichen Initiativ- und Entscheidungsteil der direkten Demokratie fokussiert und dafür einsetzt
2) weitere Bewegungen, in weiteren Ländern / auf EU-Ebene: citizens-initiative.eu
3) mehr zur Begegnung mit Wolfgang Merkel, einem der «falschen Priester» in: Angst vor dem deutschen Volke?

Advertisements

Berlin, Berliner*) to love!

…niemand daa, niemand daaa (Behörden und Behördenähnliche) oder doch (Private, ab und zu auch die vorher Genannten, die sich als “Private” kleiden:) und dann (oft) ab Band: “tuudydü, tuudydaa, tuudydüü, tuudydaa… bitte drücken Sie… ehm ehm blabla blablabla… tuudydü, tuudydaa, tuudydüü, tuudydaa… bitte drücken Sie…”

Und dann, nullkommaplötzlich, die Berlinerin**), der Berliner*)“Guten Tag… aha, ich verbinde Sie weiter…” (oft, also fast immer, weitere auch so)

Dann der richtige Berliner, die richtige Berlinerin: “Guten Tag… was kann ich für Sie tun?” (auch weniger freundlich aber nie, wirklich nie, so gemeint)

Ich: “Guten Tag, in meinem Land bin ich gewöhnt dass… …sind Sie bei Ihnen auch schon so weit?”

Die Berlinerin, der Berliner: “Moment mal…” “…tuudydüü, tuudydaa, tuudydüü, tuudydaa…” “…sind Sie noch daa?”

Ich: “Jaaa :)”

Der Berliner, die Berlinerin: “Generell nicht, aber kommen Sie doch vorbei, wir finden schon eine Lösung.”

Und so verbringen sie einen guten Teil ihrer Berliner Zeit in persönlichen Begegnungen und Gesprächen, die ihnen faszinierende Einblicke geben in eine Welt wo alle viel Zeit haben, es von Vorschriften nur so wimmelt, die keine/r wirklich durchblicken kann, und wo es noch sooo viel zu tun gibt:)

Das Gespräch habe ich wortwörtlich genauso geführt…

Berlin, Berliner to love!

Bis bald und herzliche Grüsse aus dem Süden:)
Ihr VJR

__________________

*) klar doch, Innen auch dabei!
**) klar doch, auch die!

Warum scheitern Initiativen? – oder eben nie

Schweiz, aber auch anderswo – z.B. in Berlin, Brandenburg, Deutschland, EU

Warum z.B. die «Anti-Abzocker-Initiative» so erflogreich war, und auch in der Umsetzung ist – während z.B. die «1:12-Initiative» scheiterte – oder eben doch nicht so ganz …

…weiterlesen auf »vjrott.com/de/131120.html

Angst vor dem deutschen Volke?

Angst vor dem deutschen Volke? Gepredigt von den falschen Priestern, auch in der Grundwertekomission der SPD?

“Mehr Beteiligung schliesst Menschen aus. Darum muss man das arme Volk vor ihr schützen!”
Wolfgang Merkel (WZB, HU und Grundwertekomission SPD), Berlin

Wie jetzt?! Dabei beklagt Herr Merkel die Teilung der (deutschen) Gesellschaft – mit vollem Recht… doch wieso fordert er sie? Was jetzt…

…aus “Dem Deutschen Volke” kann ja ein durch und durch konstruktives “Durch den Willen des Volkes” werden…

…weiterlesen auf »vjrott.com/de/131122.html

Deutschland, deine Grossprojekte!

Fünf gesellschaftliche / politische Bereiche / Prozesse – die heute im öffentlichen Leben nördlich des Rheins so fehlen – müssen dringend eingeführt werden:
– verloren gegangene Kompetenzen – zunächst vor allem fachlich, in allen Belangen und Zusammenhängen – und
– Verantwortung – fachlich und politisch, in allen Belangen und Zusammenhängen, im weiteren
– Transparenz und
– Integrität, wie auch
– echte, volle Beteiligung / Partizipation – nicht nur der Bürger / Menschen aber auch der Berufspolitiker / Repräsentanten, öffentlicher Verwaltung (Service public) und, nicht zuletzt, der Fachleute.

Kommentare – auch Lösungsansätze, egal wie offensichtliche – zum schludrigen öffentlichen Miss-/Wirtschaften in Deutschland, auch zu davon in Leidenschaft gezogenen Kosten (und Terminen, Qualität – das klassische Projektmanagement, also hier seine Absenz) der Grossprojekte dort und zum Berliner Stadtschloss …

…weiterlesen auf »vjrott.com/de/1306-1112.html

Free Europeans, don’t leave yourselves alone!


European Citizens’ Convention and Constitution

Free Europeans, don’t leave yourselves alone!

EU Convention should be made permanent and together with the EU Constitution put under citizens’ sovereignty

Once upon a time, as I grew up in Switzerland (Europe), my second home, I too began to participate in approving of changes to our Federal Constitution. Nothing extraordinary, one of the most natural, almost everyday – perhaps slightly boring – things. One of our political rights as citizens. Initiating amendments to the Federal Constitution is another one of these our political rights, each of us, the Swiss, naturally has.

We, the citizens, are called the Sovereign – as written in our Constitution – and so must approve of every such amendment. If we wish, we initiate changes to our Constitution – to put things into it as we see them, as we please to see them. Our representatives’ task is to make these our wishes, when accepted by the majority of voters in one of the federal referendums, into working laws. Of course, they may propose their amendments, which we, the citizens, approve – or not, as we wish.

As all this keeps on going since some generations, our Constitution became a patchwork. A patchwork which I like, as all living things, that by their nature are like that – living, chaotic, and everyone’s thing. On the contrary tombstones, intended to be firm, don’t live, they just dissipate, their intended firmness becoming an illusion.

Yet other, more educated, people, our representatives, politicians, and lawyers, did not like this chaotic patchwork of bumpery text and made a revised version of it. For the second time since 1848. To be elegant, and to be read smoothly. Discussed widely by interested public, and in both chambers of the Federal Parliament. Naturally, we the simple citizens had the last say in the revision, approved it in one of the obligatory binding referendums, and now go on amending this streamlined version – turning it into a patchwork again.

And so we live on happily, wondering why the citizens of Europe don’t have these – most natural – rights and why on earth are they deprived of such a – most natural – participation in their very things. And wondering, why the EU Constitution has been brewed up by a handful of men, watched doing so in a Convention theatre by an audience of a selected couple of hundred. Passing on the presidential paper onto fifteen heads of states to approve it after their summer holidays. For – instead of – the millions of citizens.

Amazing middle ages, to our simple Swiss ears, eyes and minds. Since a couple of generations, we do have our initiatives and referendums – our citizens’ Convention – and are Sovereign also to our Constitution. In this our permanent citizens’ Convention we keep on initiating changes to it and approving of all changes to it. So our kids will do, and their kids, and their kids, and so on.

Free Europeans, do you want to leave the Swiss alone in enjoying the most natural political rights? No? So, dear co-Europeans: Why don’t you demand that the EU Convention be made permanent and together with the EU Constitution put under your, citizens’, sovereignty.

You too are free and responsible citizens, aren’t you? Free Europeans, get your – natural – rights!

Free Europeans, don’t leave yourselves alone!

Vladimir Rott
Zurich / Prague, Europe
26 August 2003


released in August 2003 through NDDIE Network for Direct Democracy in Europe – you may find some of it’s people at • citizens-initiative.eu • democracy-international.org • democratie.nu • mehr-demokratie.de (you may contact and/or join in the working circle mehr-demokratie.de/ak_europa.html) • meerdemocratie.nl • referendumplatform.nl • sdnl.nl/wit-view.htm (WIT)…

available as pdf download (300kb) at: vjrott.com/eccc-call-2003-en-nl-cs.pdf – in Englisch, Dutch/Flemish and Czech